Sieg beim Leipziger Halbmarathon

Foto: Markus Schulten
Foto: Markus Schulten

Recht spontan entschloss ich mich in der letzten Woche dafür, beim 42. Leipzig Marathon über die Halbmarathon-Distanz an den Start zu gehen.

Warum? Weil ich eine Woche später beim Oberelbe-Marathon wiederum den Halbmarathon laufen will und dafür noch etwas Wettkampferfahrung und Tempohärte benötige. Außerdem bin ich seit mehreren Jahren nicht aktiv beim Leipzig Marathon gelaufen, so dass es quasi mal wieder Zeit für einen Start in der Heimat war.

 

Gleich vom Start an ging ich in Führung, lief mein eigenes (und leider einsames) Tempo, nur begleitet von gleich drei Führungsfahrzeugen, und gewann nach knapp 70 Minuten. Insgesamt war es ein sehr angenehmer Lauf, bei dem ich nach meinem Empfinden das Tempo steigern oder drosseln und mir auch an den Verpflegungsstellen ausreichend Zeit nehmen konnte. Toll waren - bedingt durch das schöne Wetter - die Massen an Zuschauern und Anfeuerern, die gerade in den schweren Momenten unheimlich motivieren konnten!

 

Ungewohnt an diesem Sonntag war nur die Wärme, die vielen Läuferinnen und Läufern - besonders beim Marathon und Halbmarathon - sehr zu schaffen machte. Großes Lob an alle Sportler, die ihre Distanzen geschafft haben und gesund im Ziel ankamen und natürlich ein Dankeschön an den Veranstalter, der die Anzahl an Getränkestellen nochmals aufstockte und auch ansonsten einen schönen Wettkampftag organisierte.

 

 

Euch eine schöne Woche,

 

euer Vincent

Kommentar schreiben

Kommentare: 0