53. Fockeberglauf - höher geht es in Leipzig nicht!

© Daniel Stefan
© Daniel Stefan

Nur als letzte harte Trainingseinheit vor dem am nächsten Wochenende stattfindenden Riva del Garda Halbmarathon geplant, wurde der Fockeberglauf für mich doch etwas anspruchsvoller als gedacht: Schließlich geht es bei dem Lauf sechsmal den höchsten (und vermutlich einzigen) Berg in Leipzig nach oben, insgesamt 12 km müssen "überwunden" werden. Ich sage euch, für einen Flachländer ist das eine Herausforderung! Dafür entschädigt der Ausblick vom Berg auf Leipzig für die Mühen, sofern die Zeit dafür bleibt. Ich musste mich mehr auf das Laufen konzentrieren und habe nicht wirklich die Umgebung genießen können. Egal, ich werde in den nächsten Wochen sicher die eine oder andere Trainingseinheit am Fockeberg absolvieren.

Meine Zeit am Ende war 42:07 min. Ich war schon einige Male schneller unterwegs, dennoch war ich angesichts des wenigen Trainings sehr zufrieden, auch weil ich nicht mit einem ersten Platz gerechnet hätte.

Nächste Woche geht´s nun in den Süden zum Halbmarathon an den Gardasee, mein "Abschlusslauf" für dieses Jahr. Abschluss kann ich eigentlich nicht so richtig sagen, weil ich dieses Jahr nicht wirklich an Wettkämpfen teilgenommen habe und alles eher nach dem Motto "just for fun" betrieben habe. Aber naja. Im Dezember werde ich in das Grundlagentraining einsteigen und mich auf die Frühjahrhighlights einstimmen. Keep on running!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0